bildleiste_rayon

Silber

| Chemisches Symbol: Ag (lat. argentum = Silber)

| Farbe: weiß; Schmelzpunkt: 960 °C

| Spezifisches Gewicht: 10,50

Weitere Eigenschaften von Silber sind seine ausgesprochen hohe Leitfähigkeit von Wärme und Elektrizität. Silber hat eine sehr gute Polierfähigkeit und – gemessen an den anderen Metallen - das höchste Reflektionsvermögen. Ein Gramm Silber lässt sich zu einem Draht von 2 km Länge ziehen. Silber wird häufig mit Kupfer legiert, was vor allem eine höhere Festigkeit bewirkt. Die 925er Silber-Kupferlegierung, das sogenannte Sterlingsilber, wird heute auch oft zu Schmuck verarbeitet. Silber läuft an, weil die Oberfläche mit den Anteilen an Schwefelwasserstoff in der Luft eine Silbersulfidschicht bildet. Am besten lässt es sich in Salpetersäure lösen.

| Silber kommt wie Gold in gediegener Form, aber auch als Erz vor. Gediegen findet man es in Legierungen mit Kupfer, Gold und Quecksilber. Große Stücke sind eher selten. Am berühmtesten wurde der "Silbertisch", eine 1466 in der Grube St. Georg in Schneeberg (Erzgebirge) gefundene plattenförmige Silberstufe von 2x4 m Grundfläche und einem Gewicht von geschätzten 20 Tonnen. Es wird übrigens zum Teil noch im Erzgebirge abgebaut. Heutzutage fällt Silber meist als Nebenprodukt bei der Förderung anderer Metalle ab.